Berufskraftfahrer Erwerb Schlüsselzahl "95"

Das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz schreibt das Bestehen einer theoretischen und praktischen Prüfung (sog. Grundqualifikation) bei einer Industrie- und Handelskammer (IHK) vor. 

Die Grundqualifikation kann entweder durch eine Berufsausbildung zum Berufskraftfahrer, eine Weiterbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb oder eine beschleunigte Grundqualifikation erworben werden. 

Der Gesetzgeber verlangt außerdem, dass gewerbliche Lkw- und Bus-Fahrer alle 5 Jahre eine Weiterbildung durchlaufen. 

Was bedeutet Grundqualifikation?

Für den Erwerb der Grundqualifikation (ohne Ausbildung) ist zunächst eine schriftliche Prüfung zu absolvieren. Die Liste der Kenntnisbereiche, die hierbei abgedeckt werden müssen, ergibt sich aus der Anlage 1 zur BKrFQ-Verordnung. Die Dauer beträgt 240 Minuten. Die praktische Prüfung besteht aus einer Fahrprüfung, einem praktischen Prüfungsteil und der Bewältigung kritischer Fahrsituationen. Es besteht keine Unterrichtspflicht.

Was versteht man unter ‘beschleunigter’ Grundqualifikation?

Die beschleunigte Grundqualifikation (mit Ausbildung)  wird durch die Teilnahme an einer Schulung von 140 Stunden (zu jeweils 60 Minuten) bei einer anerkannten Ausbildungsstätte sowie die erfolgreiche Ablegung einer nur 90-minütigen theoretischen Prüfung bei der IHK erworben. Die Teilnahme am Unterricht ist dann verpflichtend.

Wer muss die Grundqualifikation absolvieren?

Die Grundqualifikation mit abschließender mündlicher Prüfung ist für diejenigen Fahrer verpflichtend, die Personen oder Güter gewerblich transportieren und

  • ihre Fahrerlaubnis für Busse nach dem 10.9.2008 oder
  • ihre Fahrerlaubnis für Lkws nach dem 10.9.2009 erworben haben.